JETZT SCHAU MAL EINER AN

DAS

BÜCHLEIN

 

DAS ultimative, lila Ding habe ich in den letzten Monaten um die TRUDE Publikation überall gesucht. Und jetzt flutscht es mir beim Umräumen meiner Bücher in die Finger.

 

I think

I believe

I know

 

lag am 23. August 1988 in einer Buchhandlung in Brisbane auf. Dort hinein war ich bei strömendem Regen nach einem Tag mit erfolgloser Jobsuche geflüchtet. Ich wollte das Büchlein kaufen, um meine Moral zu heben.

 

"Seltsam. Das haben wir ja gar nicht im Sortiment!",

 

sagte die kleine Dame und zog die weissen Augenbrauen hoch. Sie war bestimmt weit über siebzig und dünkte mich für den Verkauf schon sehr alt. 

 

"Nehmen sie es doch einfach mit. Sie sind Schweizerin, nicht wahr. Das hört man am Akzent. Ich eigentlich auch, wenn man es genau nimmt. Freut mich, ich heisse Trude!"

 

In diesem Augenblick in Brisbane im August 1988 hat das Leben einen Samen in mich gelegt. Ich war damals völlig total a h n u n g s l o s, welche Weichenstellung dies bedeutete und welche Dimensionen dieser winzig-kleine Moment in ferner Zukunft annehmen würde. Nie hätte ich damals für möglich gehalten, das mich diese Frau zu einem Roman, geschweige denn zu einer ganzen Saga inspiriert. Sie wohl auch nicht. 

 

Ich muss mich jetzt kurz setzen. Das ist alles sehr "spuky" und macht mir immer noch Gänsehaut.

 

LIFE IS MAGIC!

 

PS: Die Begegnung mit der echten TRUDE ist übrigens in der autobiographischen Erzählung "Esmeralda" erzählt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0